Administrator

Beratung

0800 230 101 019

Seite auswählen

Für die meisten Menschen zählt das Internet zu den wichtigen Bestandteilen des täglichen Lebens. Unterwegs und auf Reisen wird häufig mobiles Internet genutzt. Diese Variante ermöglicht einen örtlich unabhängigen Internetzugang. Mit mobilem Internet wird die Online-Verbindung auch vom Laptop, Smartphone oder Tablet hergestellt werden.

Surfen im Internet in jedem Funknetz

In der mobilen Form kann das Internet sowohl bei Aufenthalten im In- und Ausland genutzt werden. Die Verbindung funktioniert kabellos über bestimmte Funknetze. Diese Netze, über die der gesamte Datenaustausch zwischen Computer und Internet läuft, unterscheiden sich in ihrer Leistungsfähigkeit und ihrem Alter voneinander. Deshalb ist die Downloadgeschwindigkeit umso langsamer, je älter das Funknetz ist. Wegen der geringen Übertragungsgeschwindigkeiten und den häufig teuren Nutzungsentgelten wurde mobiles Internet lange Zeit von den wenigsten Nutzern in Anspruch genommen. Ein wesentlicher Grund für diese Zurückhaltung waren allerdings auch die mobilen Endgeräte, die bis vor einigen Jahren noch unhandlich und schlecht bedienbar waren. Die heutzutage im Gebrauch befindlichen Smartphones und iPads verfügen über modernste Funktionen, sodass das Surfen im Netz, Videos streamen und Musik herunterzuladen heute erheblich einfacher ist. Mobiles Internet per LTE ist in Deutschland jedoch immer noch nicht überall verfügbar. Insbesondere ländliche Regionen sind oft regelrecht „abgehängt“. Es empfiehlt sich deshalb, vor dem Abschluss eines Internetvertrags vor allem in Regionen mit unzureichender Netzanbindung, vorher zu klären, welcher Anbieter dafür überhaupt infrage kommt. Vergleichsmöglichkeiten sind bei unabhängigen Verbraucherportalen wie bei https://www.billiger-telefonieren.de/mobiles-internet-vergleich/ zu finden. Auf modernen Handys zählt mobiles Internet inzwischen zum Standard. Besser ausgestattete Smartphones beherrschen in der Regel den schnellen LTE-Standard, allerdings bestehen gewisse Unterschiede bei der unterstützten Geschwindigkeit. Die mobile Variante des Internets kann auch in Verbindung mit einem Tablet-PC genutzt werden. Dieses Gerät unterscheidet sich in seiner Größe und Gewicht vom Laptop, denn es ist deutlich leichter und kleiner. Für unterwegs und auf Reisen ist der Tablet-PC deshalb besonders gut geeignet. Beim Tablet muss darauf geachtet werden, dass das Gerät auch mobilfunkfähig ist. Viele günstige Modelle gelangen ausschließlich per WLAN ins Internet, während höherwertige Tablets meist beide Varianten unterstützen. In diesem Zusammenhang sollte besonders auf Bezeichnungen wie „UMTS, „3G“, „4G“ und „LTE“ geachtet werden.

Mobiler Internetzugang im Breitbildformat

Mobiles Internet im Breitbildformat kann mithilfe eines Surfsticks auf dem Laptop oder Netbook im Breitbildformat genutzt werden. Die sogenannten Internetsticks funktionieren nach einem ähnlichen Prinzip wie ein Mobiltelefon. Für die Versendung und den Empfang von Daten kommuniziert das Gerät mittels UMTS- oder LTE-Modem sowie SIM-Karte mit dem entsprechenden Mobilfunknetz. Mobile LTE- oder UMTS-Verbindungen können auch mit Geräten wie dem Desktop-PC genutzt werden. An Orten, an denen keine schnellen DSL- oder Kabelzugänge verfügbar sind, können stationäre LTE-Zugänge eine sinnvolle Alternative sein. Moderne LTE-Verbindungen sind meist sehr leistungsstark, sodass bis zu 500 Megabit pro Sekunde erreicht werden. In Ballungszentren steht oft sogar Gigabit-Speed zur Verfügung. Eine Notlösung, um rasch ins Internet zu gelangen, ist das Tethering. Bei diesem Verfahren wird das Smartphone genutzt, um den Zugang zum Internet für Computer oder Laptops zu ermöglichen. Das Smartphone übernimmt dabei die Funktion eines Modems. Die Tethering-Methode wird immer eingesetzt, wenn weder LTE- noch UMTS-Sticks infrage kommen. Die Verbindung zwischen Mobilfunkgerät und dem Computer kann entweder per USB-Kabel oder über Bluetooth hergestellt werden. Eine weitere Möglichkeit, die Daten zu übertragen, ist die Einrichtung des iPhones als WLAN-Hotspot. Das Tethering ist mit den meisten aktuellen Smartphones durchführbar. Da die Tethering-Methode bei der Nutzung von Prepaid-Tarifen meist ausgeschlossen ist, kann ein Mobilfunkvertrag mit Daten-Flatrate für dieses Verfahren notwendig sein. Obwohl beim mobilen Internet die Vorteile überwiegen, müssen auch Nachteile erwähnt werden. Ein mobiler Internetzugriff wird meist in öffentlichen Räumen, wie in Cafés, an Flughäfen oder in Einkaufszentren genutzt. Dabei sollte immer auf Datensicherheit und Datenschutz geachtet werden. Offene WLAN-Netze sind sehr häufig anfällig für Virenangriffe und können auch für Hacker interessant sein.

Bildquelle: Shutterstock Bild ID: 469265855

Shares

DSL Vertrag Ratgeber

Künstliche Intelligenz trifft auf kleines Format

Smartphones werden immer intelligenter. Das berichten nicht nur viele Nachrichten oder Produktanbieter, sondern auch die Nutzerinne und Nutzer. Damit die volle Intelligenz des Handys ausgeschöpft werden kann, müssen Sie sich um einen passenden Internetvertrag sorgen....

Einmal nicht aufgepasst und die iPhone-Reparatur ruft

Das Jahr 2007 war für Apple ausschlaggebend dafür, ob das iPhone ein Erfolg wird oder nicht. Man präsentierte nämlich zum damaligen Zeitpunkt die allererste iPhone-Generation, die bis heute auf dem gleichen Prinzip aufbaut. Vorne befindet sich nämlich der Touchscreen...

Die wichtigsten Geräte für die Datenverarbeitung

Smartphone, Tablet & Co – was braucht man wirklich? Das Smartphone – heute einfach unverzichtbar Die kleinen Wunderwerke der Technik, die eine Vielzahl an Funktionen in sich vereinen, sind heute einfach unverzichtbar geworden. Wir verwenden sie zur Navigation,...